Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Start alt Nachrichten Reportagen Interviews Archiv Filme Altvatergebirge Foto Heimatlandschaften Bestellung Impressum 

Foto

Die gesamte Aufzeichnung dieser Reden können Sie unter

Foto

Sudeten - TV

In eigener Sache:schicken Sie uns ein persönliches Fotos, welches für Sie einen ganz besonderen Erinnerungswert an die Heimat hat bzw. für Ihre Eltern oder Großeltern hatte. Das kann ein Foto von einem Familien-, Vereins- oder sonstigen Festes sein, eine Ortschaft, eine Landschaft, ein Gedenkkreuz, das eigene Haus usw.Fast jedes Foto hat seine eigene Geschichte.

Die Fotos sollten folgende Angaben habenOrt und Heimatkreisungefähres AufnahmedatumKurze Beschreibung des Bildes und die ErinnnerungsgeschichteName des Einsenders

An: info@sudeten-tv.de Betreff: FOTO

Sehr geehrte Damen und Herren!Gerne nehme Ihren Vorschlag wegen eines Erinnerungsbildes aus der alten Heimat an und übersende ein altes Foto um ca. 1914/1915 von der Solanskymühle mit Sägewerk meiner Großeltern aus Schönau bei Neutitschein in Nordmähren. Diese Mühle im Unterdorf war ein allerseits beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Die Dame links in der mittleren Reihe mit weißer Bluse ist meine Mutter. Die Mühle wurde in der Nachkriegszeit abgerissen und in eine Waffenfabrik umgewandelt.Ich finde das Sudeten-TV sehr gut und informativ. Mit freundlichen Grüßen, Franz Krumpach, Ortsbetreuer Schönau bei Neutitschen

Solanskymühle mit Sägewerk aus Schönau bei Neutitschein in Nordmähren.

September 2013

Oktober 2013

Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund Ihrer Internetseite habe ich hier 2 schöne Bilder.Es zeigt die Ortschaft Bärnwald im Oberen Adlergebirge. Heute heißt der Ort Neratov.Das alte Bild stammt von 1930 und man sieht ein alte Wallfahrtskirche, die den Namen Maria-Himmelfahrt hat.Meine gesamte Familie stammt aus diesem schönen Ort. Nach dem 1945 durch Panzerfaustbeschuss die Wallfahrtskirche niederbrannte, wird diese nun wieder aufgebaut und ist inzwischen ein Anziehungspunkt für Besucher geworden.An dem Wiederaufbau beteilige ich mich als Spendensammler.Auch habe ich eine Internetseite die da heißt: www.baernwald.de Unter dieser Adresse finden Sie Hinweise über diesen Ort und auch den Wiederaufbau der Kirche.Mit freundlichen Grüßen Hartmut Lux

Dank meiner älteste Schwester bin ich im Besitz von Dokumenten und Fotos unserer Familie aus der Heimat.Walter Kahle, geboren in Dobern Nr. 49 kreis Böhmisch Leipa.( Bild 1 )Als Nebentätigkeit fuhr mein Vater Edmund Kahle, Landwirt, mit unserem 2. Gespann für das Sägewerk in Reichstadt Langholz aus dem Schweukagebirge. Das Foto zeigt unser Gespann warscheinlich vor dem Gasthof in Reichstadt.Die Aufnahme könnte aus der Zeit 1937-1939 sein.( Bild 2 )Meine Schwester Annemarie und unserem Kutscher bei der Getreidemaht hinter unserem Bauernhof in Richtung Polzenwiese. Im Hintergrund ist der Doberner Kirchturm zu sehen. Aufgenommen 1939-1940. Diagonal durch diese Ackerfläche wurde in den 60er Jahren die neue Straße von Leipe nach Reichstadt gebaut.(Bild 3 )Inzwischen 76 Jahre alt, war es mein Wunsch, meiner Familie noch einmal zu zeigen, wo ihre Wurzeln sind. (Die Kahle- und Rengererbhöfe sind seit dem 16. Jahrhundert bis 1946 in Dobern ansässig gewesen.)2012 war ich mit meiner Frau und den Familien meiner beiden Söhne für einen Tag in Dobern, wurden im Kahleerbhof Nr.19 von den jetzigen Bewohnern herzlich empfangen. Auf dem Rengererbhof Nr. 49 (mein Geburtshaus) fanden wir leider keinen Kontakt.Walter Kahle

Dobern - Kreis Böhmisch Leipa

Bärnwald (Neratov) im Oberen Adlergebirge

Klick auf das Bild = vergrösserte Ansicht

Klick auf das Bild = vergrösserte Ansicht

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Fast schon vergessen…..Kronstadt im Oberen Adlergebirge

30. Oktober 2013

Kronstadt heißt heute Kunstat und liegt im weiten Talkessel rechts der Erlitz im Oberen Adlergebirge.Erstmals urkundlich 1586 erwähnt. Im Jahre 1786 ist die Kirche Johannes der Täufer erbaut worden. In diesem schönen Adlergebirgsort lebten im Jahre 1939 etwa 700 Menschen.Auf dem Kronstädter Gebirgskamm liegt die Wallfahrtskapelle „ Maria Heimsuchung“, die auch heute noch sehr viel besucht wird. Sehr schneereiche Winter waren keine Seltenheit dort und so gab es sehr schöne Wintersportgelände. In Kronstadt gab und gibt es heute noch, den befahrbaren Grenzübergang nach Langenbrück in Schlesien.Heute versucht man die Wiederbelebung des Ortes zu erreichen mit zahlreichen Veranstaltungen, auch durch eine jährliche Wallfahrt für Gläubige. Grossen Anteil daran hat Frau Jana Matyasova mit Ihrem Libor Matyas, denen es immer wieder gelingt auch ehemalige Deutsche Bewohner darin mit einzubinden. Das eine Foto zeigt die Ortschaft Kronstadt um 1936 und das 2. Foto zeigt den Autobus der zwischen Rokitnitz und Kronstadt, auf der sogenannten Erlitztalstraße fuhr.Näheres über Kronstadt und den umliegenden Dörfern unter :http://www.orlickezahori.eu/www.heimatlandschaft-adlergebirge.deOktober 2013 Hartmut Lux

Klick auf das Bild = vergrösserte Ansicht

Autobus der zwischen Rokitnitz und Kronstadt, auf der sogenannten Erlitztalstraße fuhr.

Kronstadt um 1936

Sehr geehrte Damen und Herren! Bei Durchsicht meines Archives habe ich ein Bild von der Glockenabnahme aus der Pfarrkirche St. Martin in Schönau Kreis Neutitschein im Jahre 1917 während des 1. Weltkrieges gefunden.Im Vordergrund steht Dechant Beck, dahinter der Mesner Ferdinand Kristof. Für die Veröffentlichung wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen, Franz Krumpach (Ortsbetreuer Schönau)

Glockenabnahme aus der Pfarrkirche St. Martin in Schönau Kreis Neutitschein

November 2013